Von jpg zu Vektor

Posted on May 28, 2009 by blogadmin in Anleitungen

Eines der klassischen Probleme lautet für jeden, der bereits ein Logo hat, kann man das auf’s T-Shirt drucken.

Klar doch, fast alles kann man auf Shirts drucken. Nur in welcher Druckart, das ist immer wiedere eine Frage für sich.

Wer eine Bitmap Grafik hat (.jpg, .ps, .gif, .bmp oder welche Bitmap Grafikarten auch immer), muss für den Plottdruck Vorarbeiten leisten. Ist die Grafik mit maximal drei Farben angelegt und frei von Farbverläufen, sollte es nicht sehr umständlich sein. Ist die Grafik darüber hinaus nicht nur auf einem Blattkopf vorhanden sonder gar als Photoshop Datei, sollte die Vektorisierung sehr einfach sein.

Erste Version, einfach die vorhandene Bildatei online mit Vectormagic bearbeiten. Kostenlos kann man nach der einfache Anmeldung zwei Aufgaben vektorisieren. [Inzwischen ist das Programm nicht nur online erhältlich. Die Desktop Version von http://vectormagic.com ist ein reiner Genuß für Grafiker, die oft vektorisieren müssen!] Mit einem Klick ist die Aufgabe aber nicht wirklich erledigt. Bei einfachen Logos sind die Ergebnisse tatsächlich genial, bei viel kleinem Text dagegen kann es Probleme geben.

Ein Problem jedoch bleibt. Die Nachbearbeitung der so vektorisierten Logos muss erfolgen da Vectormagic nicht automatisch nach Farben gruppiert.

Wenn zum Beispiel drei Farben verwendet werden, ist es entscheidend, die Farbflächen richtig anzulegen. Oben sollten die kleinsten Bereiche zu finden sein, die Highlights eben. Darunter die nächst größere Fläche. Ganz unten die größte Fläche. Ideal ist es auch, möglichst wenig Aussparungen zu verwenden. Gerade sehr kleine Einschlüsse sind kaum zu sehen, was leicht zu Fehlern führen kann.

Die Aufteilung der Farben also planen! Unten alles, darüber fein abstimmen, was sinnvoller ist.

Wer eine Bitmap Grafik hat, die im klassischen Logo Stil vorhanden ist, kann mit Vectormagic sehr schnell vektorisieren. Dann nur noch mit einem Vektor Programm die Farben so gruppieren, wie sie später auf dem Shirt erscheinen sollen.

Der einfache Weg:

  • Bitmap Grafik online auf http://vectormagic.com bearbeiten lassen. Hier auf die Details achten und einfach ausprobieren, welche Einstellung besser ist.
  • Fertige Grafik im .eps Modus speichern.
  • Mit einem anderen Vektorprogramm bearbeiten:
  • Für jede Farbe einen Layer anlegen
  • Das gesamte Motiv auf alle Layer einfügen.
  • Einzeln nun die Farben entfernen / belassen, die hier erscheinen sollen. Diese dann gruppieren – auf jedem Layer. Hierbei bitte die Anleitungen beachten, denn zu kleine Bildteile sind nicht sinnvoll. Ideal ist es auch die gesamte Grafik nicht größer als 22 mal 22 cm anzulegen, da sie so auf fast alle Textilien passt.
  • Datei im .eps oder .ai Modus neu speichern. Hochladen – Fertig.

Wer von seinem Logo noch die Photoshop Datei hat, sogar mit Layern, kann mit dem einfachen Auswahlwerkzeug die Auswahlkanten auch als .ai Vektor exportieren. Schritt für Schritt jede Farbe wiederholen, dann die drei oder zwei Farben in einer Datei zusammen fassen.

Schrift kann einfacher im Vektor Programm neu gezeichnet werden. Das Ergebniss ist eben um klassen besser. Oder direkt die Schriftfunktion aus dem Designer einplanen und nicht gebogenen Text frei lassen, wenn diese Funktion denkbar ist.